TNW – Tanzsport in Nordrhein-Westfalen » » Brühl: Zwei Tage, vier Turniere und jede Menge glückliche Gesichter
Foto: Move on (TSC Brühl im Brühler TV 1879) (c) Volker Stern

Brühl: Zwei Tage, vier Turniere und jede Menge glückliche Gesichter

Verfasst am 9. März 2017 von Jana-Maria Ollig.

JMD

Landesliga I, Regionalliga, Kinderliga I sowie Jugendverbandsliga wurden zwei Tage lautstark bejubelt

Das BTV-Sportzentrum des Brühler Turnvereins 1879 e.V. stand am Wochenende ganz im Zeichen des Jazz- and Modern Dance. Fast 40 Mannschaften aus NRW waren der Einladung des Tanz Sport Clubs-Brühl zu insgesamt vier Turnieren gefolgt und wurden von rund 600 tanzbegeisterten Fans immer wieder lautstark bejubelt.

Nicht nur ein verspätetes Team, sondern auch eine Wertungsrichterin im Stau forderten am ersten Tag von der Turnierleitung um Daniel Reichling und Thomas Köpf zunächst ein hohes Maß an Flexibilität. Die Mitteltribüne war immer voll, sogar so voll, dass die Wertungsrichter sich ihren Platz erkämpfen mussten. Eine mitgebrachte Trommel ertönte jedes Mal, wenn das eigene Team die Fläche betrat oder verließ und sorgte auch bei der Siegerehrung für gute Laune. Alle Mannschaften hatten ihren unterstützenden Fanblock mitgebracht. Besonders die Fanriege des Bonner TV erzeugte große Stimmung, wenn ihre Mannschaft auf der Fläche stand und deren Drehungen nicht enden wollten. Natürlich konnten sich insbesondere die Brühler Formationen über lautstarke Unterstützung ihrer zahlreich erschienenen Fans freuen. Dank der zügigen Durchführung und nur kurzen Pausen zwischen den Runden kam zu keinem Zeitpunkt Langeweile auf.

Der Verein freute sich über die vielen positiven Rückmeldungen zur Ausrichtung dieses Turniers. Auch Sonja Dehn (Co-TL und Beauftragte im JMD-Team NRW) sagte, es sei immer wieder schön nach Brühl zu kommen. Die volle Tribüne und die tolle Stimmung in einer großartigen Sporthalle sorgten jedes Mal aufs Neue für ein besonders schönes Turnier für alle Beteiligten. Die Trainerin einer Mannschaft aus der Kinderliga, die in der Vorrunde ausgeschieden ist, erzählte, dass dies ihr erstes Turnier überhaupt gewesen sei und sie waren alle ganz überwältigt. Sie haben ganz viel Freude gehabt, auch wenn es sportlich zu erwarten war, dass sie nicht viel würden reißen können.

Interessant blieben alle vier Turniere durch die abwechslungsreiche Musik. Ein vorrangiger Stil war hier nicht auszumachen. Von sehr jazzigen Klängen über klassische Musik bis zu Pop und sphärischen Klängen war eine große Bandbreite zu hören. Manche Teams vertanzten eher leise bis melancholische Töne, andere strotzten nur so vor Energie und animierten die Zuschauer zum Mitklatschen.

Sieger der Kinderliga wurde CHOCOLAT (Wuppertal), die Vereinskollegen PIROUETTE folgten ihnen noch am gleichen Tag als Sieger der Jugendverbandsliga. Las Guapas (Gevelsberg) und Pirouette (Voerde) durften sich jeweils schon am Samstag in der Landes- und Regionalliga über Gold freuen und ausgiebig bejubeln lassen.

Für die vier startenden Brühler Mannschaften wurde es dann am Ende ebenfalls ein voller Erfolg: Reflection eröffnete die Brühler-Erfolgsserie mit dem dritten Platz in der Landesliga, nachdem sie ihren spanisch geprägten Tanz souverän dargeboten hatten. Die Formation Release erreichte zum Saisonauftakt in der Regionalliga, d.h. der höchsten Liga im Bereich West, zu ihrer Interpretation eines bewegenden französischen Liebesliedes, einen verdienten zweiten Platz. Rejoice, aus der Kinderliga, verzauberte das Publikum am Sonntag, indem es schwungvoll das Aufblasen eines Luftballons vertanzte und damit in die Herzen der Wertungsrichter und gegen starke Konkurrenz auf Platz 3 „flog“. Zum krönenden Abschluss zeigten sich schließlich die zwölf Jugendlichen von Move On auf der Tanzfläche in Bestform: Sie errangen zu ausdrucksvoll getanzten gespenstischen Klängen einen sensationellen Platz 4 in der Jugendverbandsliga und verbesserten sich damit um satte 2 Plätze.

Nicole Schey, selbst Tänzerin von „Release“ sowie WM-erfahrene Trainerin der Kinder- und Jugendmannschaften, war die Freude ins Gesicht geschrieben: „Wir haben im Training in den letzten Wochen nocheinmal verstärkt an der Präsentation gearbeitet und damit vielleicht den entscheidenden Funken bei den Wertungsrichtern erzeugt“. Neben der Präsentationsfähigkeit werden bei Turnieren im Jazz- und Modern Dance die Technik und die Choreographie bewertet. An diesen Kriterien werden alle in den nächsten Wochen der Saison weiterhin arbeiten. Am Ende wird sich zeigen, bei welchen Formationen es für den Aufstieg reicht oder wer sich gar den Traum der Teilnahme an der deutschen Meisterschaft erfüllen darf. Wir drücken die Daumen!

Text: Iris Stern
Foto: Move on (TSC Brühl im Brühler TV 1879) (c) Volker Stern



Social Media Auto Publish Powered By : XYZScripts.com