Deutsche Meisterschaft mit und ohne Überraschung

Verfasst am 29. Juni 2014 von Marcell Belles.

JMD

Eine vom Ausrichter TSC Blau-Gold Saarlouis in festlichem Rot eingefasste Tanzfläche machte schnell klar. Hier geht es königlich zu. Mehrere Jubiläen wurden gefeiert. Zum einen das 50 Jährige Jubiläum des Saarländischen Tanzsportverbandes, und zum anderen die 25. Deutsche Meisterschaft Jazz & Modern Dance. Eingestimmt wurde das Publikum mit einem Madley aus 25 Jahren DM und seinen Meistern. In Originalkostümen aus den Jahren 1989 bis 2014 präsentierten die Top-Tänzer von damals, zum Einmarsch im Spalier, die Top Formationen von heute. Das hob die Stimmung in der doch etwas zu warm gewordenen Saarbrückener Joachim-Deckarm-Halle.


Doch die Stimmung wurde beim Ergebnis der Vorrunde für vier Formationen jäh getrübt. Für „Madley“ (Dinslaken), „Boston-Jazzdance-Company“ (Düsseldorf), „The Dancing Rebels“ (Schermbeck) und „Sugar“ (Schwalbach) war der Wettbewerb der besten Formationen aus 2014 bereits vorbei. Das bedeutete für die Düsseldorf einen Abschied aus der 1.Bundesliga und für Schwalbach und Dinslaken der Verbleib in der jeweiligen 2.Bundesliga. Für Schermbeck hatte das Ergebnis keine Auswirkung.

 

Aus den 10 verbliebenen Formationen der Zwischenrunde kristallisierte sich ein Finale mit sechs Teams heraus. Um die eingebettete Relegation zur 1.Bundesliga innerhalb der Meisterschaft zu entscheiden,
wurde eine Stichrunde aus drei der ausgeschiedenen benötigt. „NewDanceCompany“ (Großostheim) positionierte sich dort knapp vor „In 2 Jazz“ (Bremerhaven) und „Suspense“ (Lampertheim).
Im Gesamtergebnis lag Lampertheim unabhängig vom Classment der Stichrunde jedoch vor Bremerhaven und Grossostheim. Hier entstanden kurzzeitig Fragen im Bezug auf die eigene TSO Festigkeit. Suspense reichte damit der Klassenerhalt nicht.

 
Für „In 2 Jazz“ und „NewDanceCompany“ (Großostheim) dagegen, genügte es zum Aufstieg in die erstklasigkeit. Die Finalerunde zeigte einmal mehr die Leistungen der Top-Teams.
„J.E.T“ (Goslar) schlug „Imagination“ (Schöningen) nur Knapp mit Platz fünf. „Fearless“ (Wolfsburg) überzeugte nicht die sichtlich Überraschte Formation „The Face“ aus Berlin auf Platz vier und drei. Das hiess auch gleichzeitig Qualifikation zur Weltmeisterschaft in Polen im Dezember zusammen mit den verbliebenen beiden vorderen Plätzen. Deutscher Meister und Vizemeister aus 2013 tauschen die Plätze. „Arabesque“ freute sich riesig über den zweiten Rang und zeigte sich zufrieden.
Neuer Deutscher Meister ist „autres choses“.

 

Finale DM Jazz- und Modern Dance:

1. autres choses, TSC Blau-Gold Saarlouis  1211111
2. Arabesque, TSA d. ASV Wuppertal          2122222
3. The Face, Tanzverein 90 Berlin                5434333
4. Fearless, TSA d. VfL Wolfsburg              3543454
5. J.E.T., TG J.E.T. des MTV Goslar            6655546
6. Imagination, TSA im TC Schöningen        4366665

Zwischenrunde DM JMD:

7./8.     In 2 Jazz, TSG Bremerhaven
Suspense, TGV Rosengarten Lampertheim
9./10.   Karmacoma, TSC 71 Egelsbach
New Dance Company, Jazztanzclub im TV Großostheim

Vorrunde DM JMD:

11./12. The Dancing Rebels, TC Grün-Weiß Schermbeck
13.      Sugar, TSA d. TV 1894 Schwalbach
14.      Madley, TSV Kastell Dinslaken