Erste-Hilfe Ausbildung

Verfasst am 24. Juli 2016 von Heidrun Dobeleit.

Am 01.04.2015 traten neue Regelungen für die Erste Hilfe-Ausbildungen in Kraft: Was früher in 16 Unterrichtsstunden vermittelt wurde, wird seit dem – mit wenigen inhaltlichen Reduktionen – in 9 Unterrichtsstunden mit auf den Weg gegeben.

Die Ausbildung wendet sich grundsätzlich an alle interessierten Mitglieder in Vereinen: Tänzer, Trainer, Wertungsrichter und Turnierleitung . Sie wird im Rahmen der Betriebshelferausbildung, Fahrerlaubnisverordnung und natürlich zur Ausbildung als Trainer C anerkannt. Für diejenigen, bei denen eine Ausbildung schon länger her ist, ist es eine gute Möglichkeit, Wissen wieder aufzufrischen.

Die Teilnehmer erhalten darüber eine Teilnahmebetätigung.

Ein besonderer Augenmerk wird auf die Verletzungen gelegt, die sich Tänzer und Tänzerinnen zuziehen können. Hierzu gehören Platzwunden, Prellungen, Verstauchungen bis hin zu Brüchen.

Neben den Verletzungen sind  Maßnahmen bei Kreislaufproblemen bis hin zum Herzinfarkt oder  Atemstillstand  Lehrinhalt. Auch der Gebrauch eines Defibrillators wird geübt.

Eine Besonderheit dieses Kurses ist zudem eine Unterweisung zur Ersten Hilfe bei Kindern und Jugendlichen, die sich teilweise von der bei Erwachsenen unterscheidet.

 

Die Ausbildung erfolgt über den Malteser Hilfsdienst, die Einzelheiten finden sie im aktuellen Lehrgangsplan.