Jazz Rejoice, TSC Brühl (c) Andreas Hofmann

IDO Weltmeisterschaften Ballett/Jazz- und Modern Dance 2016: Kinder und Junioren in diesem Jahr leicht abgeschlagen

Verfasst am 3. November 2016 von Jana-Maria Ollig.

JMD

Gut eine Woche liegen die Wettkämpfe der IDO Weltmeisterschaft in Ballett, Modern und Jazz nun zurück. Vom 23. – 30. Oktober gastierten über 1.700 internationale Tänzerinnen und Tänzer in der Rittal-Arena, Wetzlar, Hessen.

Nachdem am Sonntag, den 23. Oktober 2016, schon die Ballettwettkämpfe aller Altersklassen ausgetragen wurde, rückten Modern und Jazz in den Fokus. Über mehrere Tage verteilt überboten sich sowohl die Kinder, Junioren als auch die Erwachsenen in den einzelnen Kategorien mit ihren Darbietungen.

International gesehen machten in erster Linie Kanada, Serbien und Polen die ersten Plätze der Kinder unter sich aus. Team Deutschland zeigte sich jedoch bis zuletzt als starken Konkurrenten.

Im Kinderbereich trat Christian Weiß aus Voerde als einziger Deutscher unter „Solo male Children Modern“ und „Solo..Jazz“ an, kam leider nicht über den siebten von sieben bzw. sechsten von sechs Plätzen hinaus. Weltmeister wurde bei beiden Kategorien der Italiener Pietro Zironi.

Auch bei den weiblichen Solistinnen der Kinder sicherte sich Masa Anic, Serbien, beide Goldmedaillen. Beste Deutsche wurde dabei jeweils Anastasia Menzel aus Augsburg mit einem neunten und vierzehnten Platz, die auch als „Duos Children Modern“ gemeinsam mit Alina Dillschnitter auf Platz zehn beste Deutsche wurde.

Im Modern-Bereich bestritt der Wuppertaler Nachwuchs Chocolat Modern als Kleinverband („Group“) und als Formation beide Turniere als bestes deutsches Team. Sie verpassten als „Formation Children Modern“ nur knapp die Bronzemedaille.

Auch der TSC Brühl war mit den Startern Modern Rejoice, Jazz Rejoice (Groups) und Rejoice (Formation) stark vertreten, die sich auf den Plätzen neun bis dreizehn je Turnier etablierten. Hilden mit seinen Jazzies belegte den siebten (Group) und 14. Rang (Formation) im Modernen Tanz.

 

Ähnlich bei den Junioren: Slowenien und Kanada führten die Tabellen an. Serbien mit TABULA RASA konnte mit einer Choreographie mit Kreide und Tafelwürfeln bei „Formation Junior Modern“ gewinnen.

Beste deutsche Junioren-Formation wurde Closh modern aus Großostheim auf Rang zwölf, dicht gefolgt von den übrigen fünf Formationen bis auf Platz zwanzig von zweiundzwanzig. Bei „Groups Juniors Modern“ zog l’equipe modern aus Saarlouis auf den 15. Platz vor.
Im Bereich „Formation Juniors Jazz“ setzte sich Closh jazz mit Platz fünfzehn hinter Marsupilami aus Freiburg mit Rang elf.

Gut abschneiden konnten Lisa Geis und Laura Posavec sowie Lea Panknin mit Marie Ebert aus Dinslaken mit einem elften bzw. zwölften Rang als „Duos Juniors Jazz“ im breiten Starterfeld. Lea Panknin erreichte zudem einen 14. Platz als Moderne Solistin.

Leon Morosch aus Bobstadt ertanzte sich jeweils den siebten Platz als Solist im Modern als auch im Jazz. In beiden Disziplinen kommt der amtierende Junioren-Weltmeister, Michel Kany Obenga, aus Slowenien.

 

Viele Starterinnen und Starter für Deutschland kamen aus dem Einzugsgebiet des TNW, worauf wir sehr stolz sind! Auch insgesamt zeigte sich Team Deutschland sowohl im Ballett als auch bei den Jazz- und Modern-Wettbewerben der Kinder und Junioren sehr stark und mit ganz eigenem Stil, den es auch in den kommenden Jahren zu bewahren und weiterentwickeln gilt.

Im kommenden Jahr sind unsere Schützlinge ein Jahr älter und haben an weiterer Präzision und tänzerischer Raffinesse gewonnen – demnach stehen die Chancen auch größer, gegen die Konkurrenz bis auf die Treppchenplätze antanzen zu können. Wir dürfen gespannt sein!

Alle Ergebnisse gibt es wie schon zuvor auf der WM-Homepage.

Foto: Jazz Rejoice, TSC Brühl (c) Andreas Hofmann