Klein aber fein – 2. Motivationskader 2014

Verfasst am 13. April 2014 von Thorben Heks.

Am gestrigen Samstag fand in den Räumlichkeiten des TSC Brühl der zweite Motivationskader für die D/C-Klassen der Jugend und Hauptgruppe statt. Geleitet wurde dieser von Oliver Kästle mit der Unterstützung von Daniel Buschmann und Katarina Bauer. Im Gegensatz zum letzten Motivationskader war die Teilnehmerzahl dieses mal leider geringer, jedoch tat dies der Qualität und der Motivation der Paare keinen Abbruch.

Begonnen wurde erneut mit drei Stunden intensivem Standardtraining. Oliver Kästle legte seinen Fokus hierbei ganz klar auf ordentlich sortierte Körper und eine saubere Fuß- und Beintechnik.

Motivationskader_Kästle_2014 012

Fiel ihm auf, dass die Paare immer mehr das Ziel vor Augen hatten, als den Weg dorthin, mussten diese zunächst einmal „ausgebremst“ werden und bekamen noch so einiges über Rhythmik und (physikalische) Bewegungsabläufe mit den auf Weg. Dabei konnte Oliver jederzeit auf Daniel und Katarina zurückgreifen, die ihr bestes versuchten es falsch zu demonstrieren, um dann alleine oder an der Hand von Oliver den Paaren das richtige Bild zu vermitteln. Wie üblich durften auch die Showeinlagen des Demopaares nicht fehlen, die den motivierten Tänzern zeigen sollten, wohin der Weg noch gehen kann. So konnten sie hier ihre eigens gewünschte Dynamik erkennen, aber genauso, die Möglichkeit der Kontrolle über jeder Schritten und jedes Timing.

Motivationskader_Kästle_2014 014Zum zweiten Block, erneut mit drei Stunden, verringerte sich die Teilnehmerzahl nicht sonderlich – ein paar reine Standarten verließen die Truppe, ein paar Lateiner kamen hinzu – es blieb weiterhin eine kleine, aber feine Runde. Jetzt habe er energetisch ausgewogene Masse, oder so ähnlich bezeichnete Oliver die Truppe, nachdem er erst einmal alle zurechtbiegen musste, indem er grundlegende Principles den Tänzern vermittelte. Im Folgenden waren auch hier  Körperhaltung und Fuß- bzw. Beinlinien und Aktionen, Drehgrade und die tanzspezifische Rhythmik (vor allem Rumba)  der Schwerpunkt der Unterrichtseinheit.Wodurch entstehen eigentlich die Bewegungen? Was macht mein Körper da? Ach, den Muskel habe ich auch und der kann sowas tolles? – Das waren die Fragen, die den jungen Tänzer beantwortet wurden.

Auch dieser zweite Motivationskader, der auf einem technisch nicht zu verachtenden Niveau angesiedelt war, kann wieder einmal als gelungen bezeichnet werden. Die Tänzer waren sich um keine Frage verlegen, der Trainer um keine Antwort zu Schade, das Demopaar für keine Demonstration und Hilfestellung zu schade. Wir können auf dieses Konzept stolz sein und die Paare sollten sich bereits den 23.8. notieren – dortfindet der letzte Motivationskader für dieses Jahr in Recklinghausen erneut bei Petra Matschullat-Horn statt.