Motivation über Motivation

Verfasst am 8. Februar 2014 von Thorben Heks.

Am heutigen Samstag fand der erste Motivationskader für die D/C-Klassen der Jugend und Hauptgruppe in den Räumlichkeiten der VTG Recklinghausen im neuen Jahr statt. Unter der Leitung von Verbandstrainer Michael Schneider und mit der Unterstützung von Dimitru Doga/Sarah Ertmer konnten die 12 Paare im Standard und  10 Paare im Latein-Bereich Kader-Luft schnuppern. Hierbei zeigten diese, dass mit der richtigen Einstellung und Motivation auch die untersten Klassen zu so einigem fähig sind.

Um 10 Uhr an diesem morgen sollte der erste Motivationskader im Standard Bereich beginnen. Drei Stunden lang vermittelte Michael Schneider, dass derzeitige Jahresthema „Stillness and Silence“. Mit der Unterstützung eines unserer besten Paare im Land, Dimitru Doga/Sarah Ertmer, zeigte er den wissbegierigen Paaren, wie viel schon in den unteren Klassen möglich ist. Beginnend mit einer meist bekannten Walzerfolge steigerte man sich über die Zeit, bis man am Ende bei einer komplizierten Quickstep-Kombination, die ein oder anderen rauchenden, aber niemals verzweifelnden, Köpfe sah.

Nach drei Stunden sollte nach einer kurzen Pause das Feld etwas kleiner werden, jedoch niemals unmotivierter. Latein stand auf dem Programm. Sowohl der Trainer, als auch das Paar im Zehn-Tänze Bereich zu Hause, sollten auch hier den Fokus nicht verlieren. „Stillness and Silence“ zog sich auch weiter hier durch die nächsten drei Stunden, lag der Schwerpunkt hier auf der Rumba und ruhigen, klaren Körpern. Im großen Kreis, die Partner wechselnd, tastete man sich an das richtige Körpergefühl heran. Wo es mal haperte, halfen Schneider und das Demopaar stets. Zum Abschluss galt es noch einmal Transferleistung zu erbringen und die Körper und die Verbindung klar durch den Jive zu „schaukeln“.

Durch die Demonstrationen von Doga/Ertmer und auch das sehr körperbetonte und sehr verständliche Erklären von Schneider, konnten die Paare allzeit folgen und waren sich auch keiner kritischen Frage zu schade. Am Ende sah man in erschöpfte, aber auch sehr fröhliche Gesichter. Beim Trainer und dem Paar bedankend verließen die Paare am späten Nachmittag die VTG Recklinghausen und freuten sich bereits jetzt auf den nächsten Motivationskader am 12.04. in Brühl.