Neuer Deutscher Meister Jazz & Modern Dance 2015 „autres choses“

Verfasst am 20. Juni 2015 von Marcell Belles.

JMD

Pünktlich um 18 Uhr wurden die Fans der JMD Szene von in der Halle „Am Hallo“ in Essen von Claudia Laser-Hartel begrüßt. Die Zuschauerränge waren ordentlich gefüllt, was für eine gute Stimmung schon zu Beginn des Turniers führte. Nach musikalischer Einleitung durch Gospelchor  „Made in Essen“ konnte es los gehen. 14 Formationen starteten in diese Deutsche Meisterschaft. Nach der Vorrunde und dem Verlust von vier Mannschaften, darunter auch „Madley“ (Dinslaken), ging es in eine Zwischenrunde mit 10. Zu diesem Zeitpunkt stand das Ergebnis des Relegationsturniers aber schon fest. „Art of Jazz“ (Bremerhaven) und „Karmacoma“ (Egelsbach) tanzen in der Saison 2016 in der 1. Bundesliga. „The Dancing Rebels“ (Schermbeck) verpassten hier den Einzug in das Finale nur knapp.

Die sehr starke Zwischenrunde bescherte ein Finale mit fünf Finalteilnehmern. Darunter auch Arabesque aus NRW. Im der Endabrechnung ist das Klassement wie folgt. Die Teilnehmer an der Weltmeisterschaft 2015 sind die Plätze 1 bis 4.

Neuer Deutscher Meister 2015 ist „autres choses“ (Saarlouis) vor Vize-Meister „ARABESQUE“ (Wuppertal) und der drittplatzierten Formation „J.E.T.“ aus Goslar.

1. autres choses – TSC Blau-Gold Saarlouis 1111111
2. ARABESQUE – TSA d. Allgem. Sportverein Wuppertal 2232222
3. J.E.T. – TG J.E.T. d. MTV Goslar 3344335
4. the Face – Tanzverein 90 Berlin 4525543
5. Dejavu – Tanzsportgemeinschaft Bavaria Augsburg 5453454

—————————–Zwischenrunde—————————————-
6. The Dancing Rebels – TC Grün-Weiß Schermbeck
7. Topas – TSA d. Gymn.+Freizeitgem. Steilshoop, Hamburg
7. Imagination – TSA im TC Schöningen
9. Art of Jazz – TSG Bremerhaven
9. Karmacoma – TSC 71 Egelsbach

———————————–Vorrunde——————————————
11. Art Inspiration – TSA d. Wilsdruffer Tanzteam
12.Madley – TSV Kastell Dinslaken
12. Ja Mo Da’s – Tanzverein 90 Berlin
14. Sugar – TSA d. TV 1894 Schwalbach

 

Foto: ARABESQUE – TSA d. Allgem. Sportverein Wuppertal / Fotograf: Werner Noack