TSV Kastell Dinslaken: Gold und doppelt Bronze

(c) Andreas Hofmann

Das erste Novemberwochenende stand ganz im Zeichen des Tanzsports:

In Dresden fand der Deutschland Pokal JMC im Jazz Modern Dance statt – die deutsche Meisterschaft für die Solotänzerinnen und -tänzer, die Duos sowie die Smallgroups in dem Bereich.

Im Vorfeld hatten sich alle Tänzer*innen des TSV Kastell Dinslaken in den Ranglistenturnieren in Voerde und Mannheim und der Regionalmeisterschaft in Voerde für ihre Kategorien qualifiziert.

Am Samstagvormittag gingen zunächst die jugendlichen Duos an den Start. Lya Schmidt und Lara Kwiotek tanzten eine gute erste Runde und verpassten das Finale mit dem 7. Platz nur knapp. Lucia Donzelmann und Sophia Kallweit ertanzten sich Platz 9.

Die weiblichen Solistinnen der Hauptgruppe schlossen sich an. Die 21 besten deutschen Tänzerinnen präsentierten ihre Choreografien. Nach zwei guten Runden zog Marie Ebert ins Finale ein und freute sich am Ende über die Bronzemedaille.

Am Abend wurden die Medaillenplätze bei den Smallgroups ausgetanzt. Vom TSV Kastell Dinslaken hatten sich gleich zwei Mannschaften für die deutsche Meisterschaft qualifiziert. Sunshine tanzte zwei sehr gute Durchgänge und holte souverän Gold. Maravilla freute sich als Debütant im Jugendbereich über den vierten Platz. Beide Mannschaften sind für die Weltmeisterschaft, die Mitte Dezember in Polen stattfinden soll, qualifiziert.

Am Sonntag präsentierten sich die Duos der Hauptgruppe. Marie Ebert und Lea Panknin überzeugten die Jury mit ihrer ausgefallenen und ideenreichen Choreografie nach einer guten Vorrunde  mit einer perfekten Leistung im Finale und wurden mit dem 3. Platz belohnt.

Im Wechsel mit den Duos tanzten die jugendlichen Solistinnen. Leona Lotz erreichte in dem starken Feld der Starterinnen den 18. Platz während sich Nora Böhm, Mia Langenfurth sowie Sophia Kallweit Platz 14 teilten.

Text: TSV Kastell Dinslaken
Foto: © Andreas Hofmann

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können.