Allgemeine Informationen

Die Ausbreitung des Coronavirus beeinflusst auch den organisierten Tanzsport in Nordrhein-Westfalen. Das Präsidium des Tanzsportverbandes Nordrhein-Westfalen e.V. (TNW) steht in intensiven Kontakt mit den übergeordneten Stellen, um seine Mitgliedsvereinen mit einer Vielzahl von Informationen der übergeordneten Stellen versorgen zu können und verweist auf die Informationen und Empfehlungen des Landessportbundes NRW (LSB NRW). Zu beachten sind auch die weiteren Maßnahmen der Landesregierung Nordrhein-Westfalen zur Eindämmung der Corona-Virus-Pandemie.

Landesregierung NRW

Die Landesregierung hat eine neue Coronaschutzverordnung veröffentlicht, die ab dem 24.11.2021 in Kraft tritt. Die für den Bereich des Tanzsports im TNW relevanten Änderungen gegenüber der bisher geltenden Verordnung sind mit gebührender Sorgfalt nachstehend zusammengefasst, wobei für die Richtigkeit der Ausführungen keine Gewähr übernommen werden kann.

Ab sofort gibt es neue Zugangsbeschränkungen für den Sport, wobei folgende Regeln für alle Personen, die das 15. Lebensjahr vollendet haben, zum Einsatz kommen:

3G
Zugang für Immunisierte (d.h. Geimpfte oder Genesene) und Getestete (bei Zutritt aktueller Schnelltest von offizieller Stelle, nicht älter als 24 Stunden, oder aktueller PCR-Test, nicht älter als 48 Stunden).

3G gilt für angestellte, selbstständige, ehrenamtliche und freiwillige Mitarbeitende im Trainingsbetrieb, bei Sportveranstaltungen sowie für alle weiteren Arbeiten und Tätigkeiten im Verein. Nicht immunisierte Personen müssen während ihrer gesamten Tätigkeit mindestens eine medizinische Maske tragen. Wenn die Tätigkeit nicht maskiert ausgeübt werden kann, müssen nicht immunisierte Personen die 3G+ Regel erfüllen (siehe unten).

3G+
Zugang für Immunisierte (d.h. Geimpfte oder Genesene) oder Getestete (bei Zutritt aktueller PCR-Test, nicht älter als 48 Stunden).

Mit dieser Regel werden übergangsweise Ausnahmen von der für den allgemeinen Sportbetrieb einschlägigen 2G Regel (siehe unten) ermöglicht. Sie gilt für Teilnehmer an Wettkämpfen unter dem Mantel des DTV sowie für das zugehörige Training. Es ist davon auszugehen, dass zumindest Inhaber einer gültigen DTV-Startlizenz berechtigt sind, von der 3G+ Zugangsregel Gebrauch zu machen.

2G
Zugang nur für Geimpfte und Genesene

2G gilt für die Teilnehmenden und Zuschauer*innen beim Trainings- und Wettkampfbetrieb sowie bei der außersportlichen Jugendarbeit. Ferner gilt 2G in der Gastronomie, also auch beim Catering in Vereinen.

2G+
Zugang nur für Geimpfte und Genesene mit aktuellem Test (bei Zutritt aktueller Schnelltest von offizieller Stelle, nicht älter als 24 Stunden, oder aktueller PCR-Test, nicht älter als 48 Stunden).

2G+ gilt für gesellige Veranstaltungen (z.B. Vereinsfeste). Dazu zählen auch Tanzveranstaltungen, die nicht ausschließlich sportlicher Natur sind.

Zur Überprüfung des Immunisierungsstatus soll die CovPassCheck-App des Robert-Koch-Instituts verwendet werden. Ferner ist mindestens stichprobenartig die Identität (z.B. anhand des Personalausweis) zu überprüfen.

Für Kinder und Jugendliche bis zum vollendeten 15. Lebensjahr bestehen auch weiterhin keine Zugangsbeschränkungen.

Für Personen, die ein ärztliches Attest vorlegen, aus dem hervorgeht, dass sie aktuell oder in den vergangenen sechs Wochen nicht gegen COVID-19 geimpft werden konnten, gilt die 3G Regel an Stelle der 2G Regel.

Wie bisher müssen für Veranstaltungen mit mehr als 100 Personen ohne feste Sitzplätze Hygienekonzepte erstellt und der zuständigen Gesundheitsbehörde vorgelegt werden. Neu ist, dass darin auch eine Darstellung der Kontrolle von Zugangsbeschränkungen enthalten sein muss.

 

Externe Links zu Informationen der Landesregierung Nordrhein-Westfalen
 

Landessportbund NRW

Der Landessportbund NRW hat in seinem Vereinsportal VIBSS Online die passenden Antworten auf häufig gestellte Fragen von Vereinen und Verbänden zusammengefasst.

Das TNW-Präsidium verweist eindeutig auf die Informationen des Landessportbundes NRW, der durch seinen intensiven Kontakt mit der Staatskanzlei mit Weitblick und rechtlichem Hintergrund Empfehlungen für die angeschlossenen Landesverbände und ihre Vereine veröffentlicht.

Sportversicherung

Alle Mitgliedsvereine des TNW sind auch Mitglied im Landessportbund Nordrhein-Westfalen und somit über die ARAG Sportversicherung umfassend abgesichert. Die ARAG informiert über eine Erweiterung der Sport-Unfallversicherung, die während der Corona-Pandemie gilt.

Die ARAG hat auf der Infoseite der ARAG Sportversicherung folgende Meldung veröffentlicht:

“Die Corona-Krise lässt uns nicht los, im Dezember sind neue Lockdown-Regeln in Kraft getreten, die aktuell immer noch Gültigkeit haben.

Die ARAG Sportversicherung begleitet die Sportvereine und deren Mitglieder weiterhin in dieser herausfordernden Zeit. Denn Sport ist ein wichtiges Mittel, besser mit dem Stress im Lockdown fertig zu werden.

Sport für Vereinsmitglieder ist auch zu Hause abgesichert

Um den Sportbetrieb aufrecht zu erhalten, finden vermehrt Kursprogramme per Videotelefonie statt. Die Mitglieder Ihres Vereins sind bei der Teilnahme an derartigen Online-Angeboten versichert.

Während der Pandemie besteht der Versicherungsschutz aus der Sport-Unfallversicherung für Vereinsmitglieder nicht nur während der Anleitung durch den eigenen Verein, sondern zusätzlich auch beim individuellen sportlichen Training. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Mitglieder die im Verein betriebene Sportart ausüben oder einfach ihre Fitness aufrechterhalten und dafür zum Beispiel auf dem Hometrainer trainieren. Eine individuelle Anordnung dieser Einzeltrainings durch den Verein ist nicht notwendig. Diese Erweiterung der Sport-Unfallversicherung gilt, bis die Behörden den regulären Sport- und Spielbetrieb der Vereine wieder zulassen.”

Weitere Informationen zum Versicherungsschutz für Sportvereine rund um Corona sind auf der Infoseite der ARAG Sportversicherung zu finden:

Wettbewerbsbetrieb

Informationen vom Deutschen Tanzsportverband (DTV)

Der Status von Turnieren im TNW kann in der Turnierdatenbank des Deutschen Tanzsportverbandes (DTV) überprüft werden. 

Der DTV hat einen umfangreichen Maßnahmenkatalog zur Unterstützung der Vereine veröffentlicht. Die darin genannten Regelungen gelten bis zum 31.12.2021:

Neben der Verkürzung der Anmeldefrist offener Turniere von vier Monaten auf bis zu zwei Wochen vor dem Turniertermin sind auch Begrenzungen in der Teilnehmerzahl sowie das Aussetzen der Doppelstartmöglichkeiten möglich. Die Reduzierung auf drei Wertungsrichter*innen bei offenen Turnieren kann durch den LTV-Sportwart genehmigt werden. Für Ausrichter von offenen Turnieren gibt es die Möglichkeit, eine Bezuschussung der Wertungsrichterkosten mit 20,- Euro je eingesetztem Wertungsrichter zu beantragen.