Am vergangenen Sonntag startete die Regionalliga West Standard mit ihrem ersten Turnier in der Euregio-Sporthalle in Bocholt. Vier Mannschaften traten dazu an. Sieger des Turniers wurde das A-Team des Boston Club Düsseldorf mit seiner Choreographie zu „Whitney“. Es gewann das Turnier mit allen Bestnoten. Zweite wurde das A-Team des TTC Rot-Weiß-Silber Bochum (Jekyll & Hyde) mit allen zweiten Plätzen.

LalafarjanLAKU
Ovsievitch/Wormsbecher

Bronze für Ovsievitch/Wormsbecher

Verfasst am 01. März von Thorben Heks.

Bei der deutschen Meisterschaft der Jugend A Latein in Neustadt a.d.W. trafen sich insgesamt 65 Paare aus ganz Deutschland. Für den TNW gingen insgesamt 7 Paare an den Start von denen sich, in einem außerordentlich starken Feld, lediglich eines den Weg ins Finale ebnen konnte. Mit einer routinierten, souveränen und tänzerisch anspruchsvollen Leistung setzen sich David Ovsievitch/Elisabeth Wormsbecher (TD TSC Düsseldorf Rot-Weiß) auf den bronzenen Treppchenplatz.

Finalergebnis:
1. Mikael Tatarkin/Nicole Wirt, Tanzsportzentrum Heusenstamm
2. Jan Janzen/Victoria Litvinova, Schwarz-Weiß-Club Pforzheim
3. David Ovsievitch/Elisabeth Wormsbecher, TD TSC Düsseldorf Rot-Weiss
4. Daniel Dingis/Natalia Velikina, Grün-Gold Club Bremen
5. Dragos Ana/Darya Gerenchuck, Schwarz-Weiß-Club Pforzheim
6. Daniel Schmuck/Veronika Obholz, TSC Rot-Gold-Casino Nürnberg

2015-02-08_RL_West-Bochum

B-Team des Ruhr-Casino des VfL Bochum erneut vorn

Verfasst am 01. März von Volker Hey.

Im zweiten Turnier der Regionalliga West der Lateinformationen konnte das B-Team des VFL Bochum erneut punkten. Es gewann vor dem A-Team der TSA des TSV Bocholt und dem Team des 1. TSC Emsdetten “young & old“. Auf Platz vier im großen Finale tanzte sich der Ruhr-Tanzclub Witten gefolgt vom TTC Rot-Weiß-Silber Bochum mit seinem A-Team auf dem fünften Rang.

image

Finale und Anschluss in Neustadt

Verfasst am 01. März von Thorben Heks.

Beim Deutschlandpokal der Junioren I B Latein, sowie bei der Deutschen Meisterschaft der Junioren II B kann der TNW auf gute und erfolgreiche Ergebnisse blicken. Bei den Junioren I stellten wir alleine 50% der Semifinalisten und ein Drittel des Finals. Bei der älteren Startgruppe konnte man sich knapp ans Finale kämpfen, reichte aber zum Unverständnis einiger am Ende nicht aus.

2015-02-28_TTH-Dorsten

Dorsten auf Platz Vier in der Zweiten Liga

Verfasst am 28. Februar von Volker Hey.

In der bis auf den letzen Platz ausverkauften Petrinum Sporthalle in Dorsten feierten die beiden Nordmannschaften vom TSK im TSV Buchholz und vom TSC Walsrode ihren Aufstieg in die 1. Bundesliga der Lateinformationen. Wie bei allen vorangegangenen vier Turnieren in dieser Saison siegte das Team aus Buchholz angeführt von ihren Trainern Franziska Becker und Michael Maas.

JMD_Ehrung_Betz

Ehrungen zum Saisonauftakt

Verfasst am 26. Februar von Marcell Belles.

Beim Saisonauftakt JMD 2. BL-Turnier am 21.02.2015 hat der

Tanzsportverband NRW e.V. gleich zwei Ehrungen durchgeführt.

Zum einen für das Vize-Weltmeister-Duo-Kinder JMD Marie Ebert und Lea Panknin

für herausragende sportliche Leistungen und für Friederike Betz, langjährige Tätigkeit

als Tänzerin/Trainerin/Choreografin.

Das Logo (alt) der TNW Jugend

Einladung zur Jugenddelegiertenversammlung ’15

Verfasst am 25. Februar von Thorben Heks.

Die Jugenddelegiertenversammlung (JDV) der TNW-Jugend ist die jährliche Möglichkeit, nicht nur den Bericht der TNWJ zur Jugendarbeit im Tanzsport zu erhalten, sondern auch, um an den demokratischen Strukturen teilzunehmen und Position des eigenen Vereins zu stärken und in die Verbandsstrukturen einfließen zu lassen. 

TNW Logo

Wettkampfrahmenplan & Ausschreibung NRW-Pokal

Verfasst am 24. Februar von Tim Wattenberg.

Im Downloadbereich unter Leistungssport finden sich ab jetzt der Wettkampfrahmenplan TNW 2016 sowie die Ausschreibung NRW Pokal 2016.

Wettkampfrahmenplan TNW 2016


Ausschreibung NRW Pokal 2016 I


Ausschreibung NRW Pokal 2016 II

TNW Logo

Doppelt hält besser – Vereinstreffen und Jugendstammtisch

Verfasst am 24. Februar von Thorben Heks.

Am Dienstag, 3. März 2015, besteht wieder die Möglichkeit, in direkte Interaktion mit dem Tanzsportverband zu treten: Der Jugendvorstand lädt wieder herzlich zu seinem Stammtisch ein, bei dem dieses Mal die weitere Planung für das Jahr vorgestellt wird, unter anderem das neue Konzept zur Jugenddelegiertenversammlung oder den neuen JuTTa. Anschließend wird das TNW-Präsidium in seinem Vereinstreffen das Programm „Bewegt älter werden“ vorstellen sowie interessante Informationen zum Datenschutz im Sportverein geben.

Der Jugend-Stammtisch beginnt um 18.30 Uhr, das TNW-Vereinstreffen um 19.30 Uhr. Beide Veranstaltungen finden im Haus der Verbände Duisburg, Friedrich-Alfred-Str. 25, 47055 Duisburg, Sitzungszimmer 1.

tanzenschule_logo_endversion

“Tanzende Schulen 2015″ in Münster

Verfasst am 23. Februar von Juliane Pladek-Stille.

Der Tanzsportverband Nordrhein-Westfalen lädt in Zusammenarbeit mit dem Innenministerium und dem Sportamt der Stadt Münster und in Kooperation mit der Residenz Münster alle Schulen und Vereine zur Teilnahme am 9. Landeswettbewerb für Schulmannschaften im Tanz „Tanzende Schulen 2015“ ein.

Am 09. 05. 2015 tanzen die Schulmannschaften in Münster um die Pokale und Medaillen der Landesmeisterschaft in drei Pflichttänzen und einem Wahltanz.
Für Schulen der Stadt Münster und der Nachbarkreise wird zusätzlich als Pilotprojekt ein Wettbewerb im Gruppentanz (Formation) ausgeschrieben.

Weitere Informationen sowie das Anmeldeformular finden Sie unter Schul-& Breitensport > Tanzende Schulen.

Siegerehrung LM Sen II B 2015

Landesmeisterschaft Sen II D/C/B: Drei klare Sieger

Verfasst am 22. Februar von Ronald Frowein.

Bei guter Stimmung und unter der charmanten Turnierleitung der Lehrwartin des TNW, Heidrun Dobeleit, trafen sich die Paare der Sen II D/C/B-Klassen zu ihrer Landesmeisterschaft im Clubheim des TSC Dortmund. Bei verdeckter Wertung wartete man gespannt auf die Verkündung der Ergebnisse. In allen Klassen gab es keine Zweifel am jeweiligen Siegerpaar. Alle drei gewannen sämtliche Tänze. Erfreulich, dass ungefähr ebenso viele Paare am Start waren wie im Vorjahr, so musste man eine Verspätung in Kauf nehmen, zumal in der C-Klasse durch Platzgleichheit eine zweite Zwischenrunde erforderlich wurde.

2015-02-22_Lippok-Rode

Drei TNW Paare im Finale der Rangliste Senioren I Standard

Verfasst am 22. Februar von Volker Hey.

Nach ihrem Erfolg beim WDSF Open Turnier am Freitag im niederländischen Tilburg, bei dem Andreas Lippok / Karin Eva Rode im Finale standen, bleiben sie beim DTV Ranglistenturnier im Düsseldorfer Boston-Club weiter auf Erfolgskurs. Sie gewannen Tango und Quickstepp und mussten sich in den anderen drei Tänze nur um eine Bestnote geschlagen geben ( Platzziffer 8). Im Langsamen Walzer, Wiener Walzer und Foxtrott, konnten sich Thorsten Zirm / Sonja Schwarz mit jeweils vier Einsen knapp durchsetzen (Platzziffer 7) und das Turnier gewinnen.

140222-LM Sen IV S_Strunk_Noack_220A

Weltmeisterschaft Senioren IV in Tilburg

Verfasst am 22. Februar von Volker Hey.

127 Paare aus aller Welt gingen bei dieser zweiten offenen Weltmeisterschaft der Senioren IV im niederländischen Tilburg an den Start. Darunter waren 53 Paare aus Deutschland. In der 48er Runde waren noch 13 deutsche Paare im Turnier. Als einziges deutsches Paar konnten sich Hans-Georg und Barbara Strunk jedoch für die 24er Runde qualifizieren.

2015-02-21_FGAD

Auch beim vierten Turnier der 1. Bundesliga der Lateinformationen in Düren bewies das A-Team des GGC Bremen seine Ausnahmepostition und gewann mit allen Bestnoten. Alle Wertungsrichter sahen das Team des Gastgebers, der Formationsgemeinschaft TSZ Aachen / TD Rot Weiss auf dem zweiten Rang. Das B-Team des GGC -Bremen freute sich erneut über Bronze, vor dem A-Team des TC Seidenstadt Krefeld / TSZ Velbert. Den fünften Platz im Großen Finale erreichte das A-Team des 1. TC Ludwigsburg.

3. 150221-240A

Rangliste der Hauptgruppe S Standard in Düsseldorf

Verfasst am 22. Februar von Volker Hey.

Spannung bis zum Schluss versprach die Rangliste der Hauptgruppe S Standard in Düsseldorf. Die bekannten Favoriten waren nicht anwesend, so dass ein Dreikampf um den Titel entstand. Leider fanden nur 23 Paare den Weg in den Boston Club, da einige krankheitsbedinge Ausfälle zu verzeichnen waren. Im Finale waren sechs verschiedene Landesverbände vertreten, die alle von den Zuschauern gleichermaßen angefeuert worden.